Die Schlachten bei Arbalo, Teutoburgiensis Saltus, Campus Idistaviso  und der Hildesheimer Silberfund

  1. Übersetzung
  2. Welcher Tiberius?
  3. War Hildesheim eine Römergründung?

Tiberius und die Gründung Hildesheims —— Eintrag in den Hildesheimer Annalen

In den Annales Hildesheimenses  wird in einem nachträglich hinzugefügten Satz berichtet, dass Hildesheim zur Regierungszeit des Kaisers Tiberius gegründet worden sei.

[577] Tiberius ann. 6. Langobardi, pulsis Romanis, Italiam adeunt. Gothi in Spania bifarie divisi mutua cede vastantur. 5781
[Bennapolim d fundatur Hildens. civitas].
d) post add.

Annales Hildesheimenses 1

Den Hinweis verdanke ich Wolfgang Meyer 2

   

Übersetzung

Im 6. Regierungsjahr des Tiberius dringen die Langobarden, nachdem sie die Römer vertrieben haben, in Italien ein. In Spanien schlachten die Goten, die sich in zwei Parteien abgespaltet haben, einander gegenseitig nieder. Später wurde hier in die Handschrift noch eingetragen (sagt der Herausgeber): Bennopolis, d. h. die Stadt Hildesheim, wird gegründet. Bennopolis ist eine auch sonst gebräuchliche Bezeichnung für das mittelalterliche Hildesheim.

Prof. Fidel Rädle 3

Die Bennoburg 4 lag neben der Beyerschen Burg.

   

Welcher Tiberius?

Porträt des Kaisers Tiberius II Constantin (578-582) auf einer Münze Feldzug des Tiberius Aus dem Kontext geht hervor, dass nicht der Tiberius (Kaiser von 14 v. Chr. ‒ 37 n. Chr.), der Bruder des Drusus, sondern deΤιβέριος Α′ Κωνσταντίνος / Tiberius I Constantinus  (oströmischer Kaiser von 578 - 582 n. Chr.) gemeint ist. Die abgebildete Münze zeigt sein Porträt. Naheliegend deutet man den Nachtrag so, dass in seine Regierungszeit die Gründung Hildesheims fiel, mit der er nichts zu tun hatte.

Eine ferner liegende Deutung ist die folgende: Der Autor des Nachtrages wusste, dass Hildesheim entweder von Tiberius I von Westrom selbst, als er Oberbefehlshaber in Germanien war (11 v. Chr. bis 6 n. Chr), oder später zu dessen Regierungszeit (14 v. Chr. - 37 n. Chr.) gegründet worden war, und trug das unter der Ära des Tiberius I von Ostrom in die Chronik ein, ohne zu merken, dass ein anderer gemeint war. Er war zugleich gelehrt und nachlässig.

Nach der Karte im Putzger-Geschichtsatlas zog Tiberius im Jahre 4 n. Chr. durch Hildesheim. In diesem Jahr schlug er das einzige rechtsrheinische römische Winterlager auf, von dem berichtet wird, das schon erwähnte ad caput Juliae.   Es liegt nach dieser Theorie genau da, wohin auf der Karte der grüne Pfeil zeigt, in Schellerten. Es allein war zu klein, die große römische Armee aufzunehmen. Es liegt also auch ohne den Hinweis in den Hildesheimer Annalen nahe, dass Tiberius in dessen Nachbarschaft ein oder mehrere weitere Lager errichten ließ, zumal auf dem Gebiet des heutigen Hildesheim, wo sich schon damals am Innersteübergang zwei Handelswege kreuzten (heute die Bundesstraßen 1 und 6).

Seinen Namen Hildesheim = Kampfesheim könnte es wegen der Schlacht bei Idistaviso   im Jahre 16 n. Chr. erhalten haben. 5

   

War Hildesheim eine Römergründung?

So lautet der Titel eines Aufsatzes von H. Dobbertin 6 . Darin bezieht er sich darin auf das oben wiedergegebene Zitat aus den Hildesheimer Annalen. Er stellt ferner die These auf, die ohne Zweifel aus einer Toranlage des Hellwegs umgebaute deHeilig-Kreuz-Kirche  sei römischen Ursprungs. Die Bennoburg deutet er als Binnenburg, an die die Stadt herangebaut worden sei.

Es gibt einen alten 7 wissenschaftlichen Streit darüber, ob Hildesheim schon vor der Gründung des Bistums (oder vor dessen Verlegung aus Elze) eine befestigte Stadt gewesen sei. 8 . Dass der Papst Elze als Sitz des Bistums nicht akzeptierte und dessen Verlegung nach oder Gründung in Hildesheim erzwang, wird damit erklärt, dass Hildesheim im Gegensatz zu Elze damals schon befestigt gewesen sei. 9


1 ANNALES HILDESHEIMENSES. IN USUM SCHOLARUM EX MONUMENTIS GERMANIAE HISTORICIS RECUSI. CONTULIT CUM CODICE PARISIENSI GEORGIUS WAITZ. HANNOVERAE IMPENSIS BIBLIOPOLII HAHNIANI 1878. Seite 8

2 Wolfgang Meyer: Idistaviso - Indizien für ein römisches Legionslager in Hildesheim http://www.idistaviso.de/team.htm

3 Rädle, Fidel: E-Mail an den Verfasser.

4 Die Bennoburg hat Ihren Namen wohl nicht nach dem in Hildesheim geborenen heiligen Benno (möglicherweise Abt des Michaelisklosters zu Hildesheim und später Bischof von Meißen), sondern nach einem Friesen Benno. Hans Dobertin will im Namen das deutsche binnen , also innere Burg , erkennen. Siehe auch das Zitat aus J. D. Gerstenberg's Beiträgen zur Hildesheimischen Geschichte.

5 Andere Deutungen: Hildesheim sei benannt nach …

  • einem Einwohner namens Hildwin
  • deHildegard , der Mutter Ludwigs des Frommen

6 Hans Dobbertin: War Hildesheim eine Römergründung? Celler Zeitung 1991-10-26

7 Der Streit begann schon im Jahre 1060, siehe Dobbertin, Hans: Neues zur Frühzeit Hildesheims; Heimatland; Hannover; 2/1993, Seite 41 .

8 Siehe dazu das hier wiedergegebene Zital aus Gerstenberg's Beiträgen zur Hildesheimischen Geschichte

9 Das deKonzil zu Serdica (Sofia)  hatte untersagt, Bistümer in unbefestigten Dörfern zu gründen.