Die Schlachten bei Arbalo, Teutoburgiensis Saltus, Campus Idistaviso  und der Hildesheimer Silberfund

Tulisurgium (Τουλισούργιον)

  1. Lage des Ortes bei Ptolemaios
  2. Lage bei Lelgemann et al.   Seite 30
  3. = Teutoburg?
  4. = Schulenburg ?
  5. Tulisurgium = Bruchgraben bei Sarstedt?

Tulisurgium ist bei Ptolemaios ein Nachbarort der in dieser Abhandlung beschriebenen Orte und für deren Lokalisation wichtig.

   

Lage des Ortes bei Ptolemaios

Tulisurgium / Τουλισούργιον  ist einer der Nachbarorte von Tropaea Drusi / Τρόπαια Δρούσου  und hat folgende Ferromeridian-Koordinaten:

Deutscher Name Lateinischer Name Griechischer Name Länge Breite
Siegesdenkmal des Drusus Tropaea Drusi Τρόπαια Δρούσου 33°45' 52°45'
Tulisurgium Τουλισούργιον 32°40' 53°20'
Weser Visurgis  ου ισούργιον (Acc.)

Auf der Karte des Ortelius liegt er nahe am Teutoburgiensis Saltus .

Der zweite Teil des Namens wird von vielen Autoren für eine Verschreibung von burgion  = Burg  gehalten, da …surgion  bei Ortsnamen sonst nicht vorkommt und die Buchstaben Beta und Sigma ähnlich sind. Auch die ähnliche Schreibung der Weser  mag dazu beigetragen haben (siehe dritte Zeile der Tabelle).

   

Lage bei Lelgemann et al. 1

Diese Autorengruppe lokalisiert Tulisurgium  bei Braunschweig und Tropaea Drusi  bei Halberstadt.

   

= Teutoburg?

Mehrere Autoren ( Ferdinand von Fürstenberg 1617, Zeuss, Mehlis ) 2 halten Tulisurgium  für eine Verschreibung von Teutoburgium . Mit Tuli  beginnt auch in der Name des nördlicheren Tulifurdum 3 , was zur Verwechselung beigetragen haben mag. Die Namen erscheinen noch ähnlicher, wenn man sie in griechischen Kleinbuchstaben schreibt:

Τουλισούργιον
Τευτοβούργιον

Die bei Ortelius  nebeneinander an der Weser liegenden Orte wären dann ein und derselbe.

Wenn von Fürstenberg  Recht hat, kann Teutoburgiensis Saltus  schon auf Grund der Lelgemann'schen Lokalisation nicht bei Kalkriese gelegen haben.

Auch bei Ptolemaios  liegt Tulisurgium an der Weser 4 . Kalkriese liegt 50 km westlich, der Thüster Berg nur 10 km östlich der Weser. 5  Meine Gleichsetzung von Teutoburg  und Thüster Berg  würde dadurch gestützt; mehr dazu in einem späteren Kapitel ( Teutoburgiensis Saltus ).

     

= Schulenburg ?

Falls die Gleichsetzung von Tulisurgium = Teutoburgium  falsch ist, lässt sich Tulisurgium  vielleicht bei Schulenburg  lokalisieren

Die relative Lage der Örtlichkeiten ist gut mit unserer Theorie verträglich. Die Weser bei Ortelius ist bei uns durch die Aller/Leine, 6 den nächst-östlichen Fluss in Süd-Nord-Richtung, ersetzt. Wie dürfte sich der bei Ptolemaios und Ortelius eingetragene Ort Tulisurgium   transformiert haben? Wenn der Ortname der zweiten, hochdeutschen Lautverschiebung unterlegen war, wäre das anlautende T  zu Z  geworden (wie englisch to  deutsch zu , englisch toll  deutsch Zoll . ). Nicht zuletzt, weil sein Name dem der Weser ähnelt (siehe Tabelle oben), wurde der Ort an der Weser lokalisiert.

Zu erwarten ist deshalb, dass sich der Name in etwa zu heutigem *Zülleburg  entwickelt habe. 7 Auf der modernen Karte liegt dort – allerdings nicht so weit nördlich – Schulenburg . Der Übergang von S  zu SCH  ist ebenfalls zu erwarten (englisch swing  deutsch schwingen , deutsch Schwein  hervorgegangen aus Sau + in ). Zum Beweis reicht das nicht; dazu müsste man ältere Formen des Namens Schulenburg  kennen. Die Namensähnlichkeit ist auch nur sehr schwach, so dass ich diese Deutung verwerfe.

   

Tulisurgium = Bruchgraben bei Sarstedt?

Karl H. Schulze lokalisiert Tulisurgium nach umfangreichen Berechnungen bei Sarstedt, einer kleinen Stadt unweit der Mündung der Innerste in die Leine, etwa 11 km nördlich von Hildesheim, siehe obige Karte:

52° 16' N 9° 52' O Tulisurgium bei Sarstedt Bing Maps GeoHack Google Maps Mapquest Yahoo Maps

8 . Wie die Kartenanwendungen zeigen, liegt die Stelle noch etwas nördlicher bei Sarstedt.

Das Bestimmungswort Tuli hält er für verwandt mit Tülle, von althochdeutsch sûr und übersetzt es mit Graben, übereinstimmend mit dem Grimmschen Wörterbuch, Artikel Tülle 9

Er übersetzt Tulisurgium mit Salzgraben. Ich nehme wie vermutlich auch er eine Verwandtschaft mit sauer, mhd. ahd. sûr an, das nach Grimm 10 ursprünglich verdorben durch Gährung, faulig bedeutete. Tulisurgium hieße dann Faulgraben, es entspräche dem Bruchgraben, dem Namen der kanalisierten Ilse, der bei Sarstedt in die Innerste mündet. Auch im Ortsnamen Sarstedt steckt sûr.

Der Bruchgraben ist die kanalisierte Ilse, siehe das Kapitel Elison .


1 Andreas Kleineberg, Christian Marx, Eberhard Knobloch, Dieter Lelgemann: Germania und die Insel Thule, WBG, Darmstadt 2010, Seite  48.   Seite 30

2   Seite 67

3 Verden an der Aller? Der dazwischen liegende Ort Ascalingium  wäre dann vielleicht Häuslingen  an der Aller. Tuli / Τουλι  könnte mit Zoll  (englisch toll ) identisch sein, im Sinne von Mautstelle. Dieses Wort ist früh aus dem Griechischen über das Lateinische ins Germanische eingedrungen. Tulifurdum hieße dann Zollfurt . Griechisch τελώνιον = Zollhaus  kommt von τέλος = Ziel, Zweck, Steuer.  Falls tuli  eine Verschreibung von teuto  wäre, könnte Tulifurdum = Teutfurt = Detfurth, Dietfurt, Ditfurt  entsprechen. Detfurth (= Salzdetfurth) bei Hildesheim hieß einst Thietforde: deDetfurth, Geschichte.

4Deren Verlauf ist freilich nur durch ihre Quelle und Mündung gegeben.

5   Seite 48

6 An der Einmündung in die Aller führt die Leine etwas mehr Wasser als die Aller, ist hier also hydrografisch der Hauptfluss. deAller, Geografie

7 Heinrich Tischner  (Bensheim) schrieb dazu in einer E-Mail an den Verfasser: Tulisurgion wäre hochdeutsch "Züllesorg", wenn sich der Name hätte ungestört entwickeln können. Man kann aber eine Entwicklung nicht voraussagen. Der Ort liegt aber wohl im niederdeutschen Sprachbereich und müsste daher sein T- behalten haben.

8 Schulze, Karl H.: Die Ortskoordinaten des Klaudios Ptolemaios für Germanien; Dortmund; 2013-12-12; unveröffentlicht, brieflich; Seite 9

9 Grimm, Jacob und Wilhelm:DWB = Deutsches Wörterbuch; 16 Bde. in 32 Teilbänden; Leipzig 1854-1961; Quellenverzeichnis Leipzig 1971; Eintrag Tülle. http://woerterbuchnetz.de/DWB/?sigle=DWB&mode=Vernetzung&lemid=GT14446#XGT14446 Tole = Abzugsgraben.

10 Eintrag sauer